Mittwoch, 30. August 2017

Monomeal-Frühstück: Kiwi, Sharonfrucht, Grenadilla

Monomeals sind Mahlzeiten die nur aus einer Sorte Essen (z.B. Frucht) bestehen.
Sie sind leichter zu verdauen und extrem einfach zuzubereiten.
Früchte mit einem hohen Wassergehalt eignen sich super zum Frühstück, da sie schnell Energie liefern, ohne die Verdauung zu belasten.



Außerdem kann man mit Monomeals leichter herausfinden, wie einzelne Lebensmittel sich auf den Körper auswirken (Unverträglichkeiten, etc.).
Und man ist nicht dazu verleitet, sich mit unreifen Früchten zu begnügen. Da nichts anderes den Geschmack überdeckt, sucht man eher reife Lebensmittel mit viel Geschmack, vielen Nährstoffen und einer angenehmen Konsistenz.


Seitdem ich auf vegan und gesund umstelle, schmecken mir natürliche Lebensmittel immer besser.
Früher wäre mir eine Kiwi zu sauer gewesen, v.a. zum Frühstück.
Jetzt habe ich sie halbiert und ausgelöffelt. Angeblich kann man die Schale ja mitessen, aber dann sollte man eine Bio-Kiwi haben.

Die Kiwi soll sehr viel Vitamin C, aber auch Vitamin E und B-Vitamine, Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Ballaststoffe, Omega-3-Fettsäuren sowie kaum Kalorien enthalten.
Harte Kiwis kann man essen, sobald sie nachgereift sind und die Schale bei Druck leicht nachgibt. Meistens kann man sie mehrere Wochen im Kühlschrank lagern.



Die Sharonfrucht hat mich stark an Kaki erinnert. Unten war die Schale schon leicht glasig, also war sie überreif und wunderbar süß.
Ich habe sie halbiert und ausgelöffelt. Angeblich kann man die Schale ja mitessen, aber mir war es so lieber.

Die Sharonfrucht soll u.a. Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Beta carotin enthalten.
Sie hält 2, 3 Tage im Kühlschrank.



Heute habe ich mal eine Grenadilla ausprobiert. Sie hatte eine harte Schale. Also habe ich mit einem spitzen Messer ein kleines Loch hineingestochen und sie dann von Hand komplett aufgebrochen.
Sie besteht fast nur aus Kernen, die extrem knusprig sind. Leider hatte sie aber nicht viel Geschmack (nur leicht säuerlich).
Mein Mann hat seine in sein Frühstücksmüsli gegeben, allerdings hat ihn der Schleim gestört. Er hätte den Schleim durch ein Sieb streichen können, so dass nur die knusprigen Kerne überbleiben. Als Monomeal eignet sich das gesamte Innenleben aber deutlich besser.

Grenadilla sollen u.a. über Vitamin C, B1, B2, B12, Kalzium, Kalium und Eisen verfügen.
Außerdem sollen sie den Blutdruck senken und sich beruhigend auswirken.
Sie hält locker 1, 2 Wochen im Kühlschrank.



Meistens esse ich jedoch einfach einen Bio-Apfel, oder ein Schüsselchen Bio-Heidelbeeren als Monomeal-Frühstück. :)
Wer nicht alles Bio kauft, sollte mal "dirty dozen fruits and vegetables"googeln (ich nutze zwar die Suchmaschine "Ecosia", aber "googeln" ist eben ein geläufiger Begriff). Die Liste ändert sich immer wieder mal, aber Äpfel sind sehr konstant darauf und Heidelbeeren tauchen dort auch auf. Deshalb ist es sicher gesünder sie in Bio-Qualität zu genießen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen